missing translation for 'onlineSavingsMsg'
Learn More

TCR V alpha 2 Ratte Anti-Maus, Super Bright 780, Klon: B20.1, eBioscience™

Monoklonaler Ratten-Antikörper

Marke:  Invitrogen 78-5812-82

Weitere Details : Netto-Gewicht : 0.01000kg

 Weitere Artikel aus diesem Sortiment

Artikelnummer. 16331934

  • 301.00 € / 100 Mikrogramm

Voraussichtliches Versanddatum: 12-11-2021

Bitte Sie sich an, um diesen Artikel zu kaufen. Sie benötigen ein Web-Konto? Registrieren Sie sich noch heute!


Descripción

Descripción

Description: This 2F1 monoclonal antibody reacts with the mouse Killer cell Lectin-like Receptor G1 (KLRG1), also known as Mast cell Function-associated Antigen (MAFA). KLRG1 is a homodimer of glycosylated 30-38 kDa subunits and contains a cytoplasmic motif similar to the immunoreceptor tyrosine-based inhibitory motif (ITIM). Rat MAFA was identified as an antigen specific to rat mast cells; however, the expression of mouse KLRG1/MAFA using 2F1 has not been detected on the surface of mouse mast cell lines, bone marrow-derived mast cells, or peritoneal mast cells. This antigen is expressed on approximately one-third of mouse NK cells and a subset of T cells. MHC class I molecules regulate KLRG1 via interactions with class I-specific inhibitory Ly49 molecules and SHP-1 signaling. Although KLRG1 and Ly49 are both lectin-like inhibitory receptors that are regulated by class I MHC expression, the effects of this on cell surface expression of these molecules are opposing, and the underlying regulatory mechanisms distinct. Applications Reported: This 2F1 antibody has been reported for use in flow cytometric analysis. Applications Tested: This 2F1 antibody has been tested by flow cytometric analysis of mouse splenocytes. This can be used at less than or equal to 1.0 μg per test. A test is defined as the amount (μg) of antibody that will stain a cell sample in a final volume of 100 μL.

Die Zellzahl sollte empirisch ermittelt werden, kann aber von 10^5 bis 10^8 Zellen/Test reichen. Für eine optimale Leistung im interessierenden Assay wird eine sorgfältige Titration des Antikörpers empfohlen. Super Bright 780 ist ein Tandemfarbstoff, der mit der violetten Laserlinie (405 nm) angeregt werden kann und bei 780 nm emittiert. Wir empfehlen die Verwendung eines 780/60-Bandpassfilters. Stellen Sie sicher, dass Ihr Gerät dieses Fluorochrom erkennen kann. Bei der Verwendung von zwei oder mehr Super Bright farbstoffkonjugierten Antikörpern in einem Färbepanel wird empfohlen, Super Bright Färbepuffer (Produktnr. SB-4400) zu verwenden, um unspezifische Polymerinteraktionen zu minimieren. Weitere Informationen finden Sie im Datenblatt für Super Bright Färbepuffer. In einigen Experimenten haben wir beobachtet, dass die Kompensationswerte für Super Bright 780-konjugierte Antikörper im violetten 450/50-Kanal höher sind, wenn UltraComp eBeads Mikrosphären (Produktnr. 01-2222-42) im Vergleich zu einfarbig gefärbten Zellen verwendet werden. Unter diesen Umständen empfehlen wir die Einstellung der Kompensation mit Zellen. Wir haben dies auch bei einigen Experimenten mit AbC Gesamt-Antikörper-Kompensationsbeads beobachtet (Art.-Nr. A10497). Lichtempfindlichkeit: Dieser Tandemfarbstoff ist empfindlich gegenüber photoinduzierter Oxidation. Dieses Fläschchen sowie gefärbte Proben müssen vor Licht geschützt werden. Fixierung: Proben können in IC Fixierungspuffer (Produktnr. 00-8222) (100 μl Zellprobe + 100 μl IC Fixierungspuffer) oder in 1-stufiger Fix/Lyse-Lösung (Produktnr. 00-5333) für bis zu 3 Tage im Dunkeln bei 4 °C mit minimaler Auswirkung auf Helligkeit und FRET-Effizienz/-Kompensation gelagert werden. Einige Verallgemeinerungen hinsichtlich der Fluorophorleistung nach der Fixierung können vorgenommen werden, aber die klonspezifische Leistung sollte empirisch bestimmt werden. Anregung: 405 nm, Emission: 780 nm; Laser: Violetter Laser Die Fähigkeit von T-Zellrezeptoren (TCR), Fremdpartikel von Eigenpeptiden zu unterscheiden, die von großen Histokompatibilitätskomplexen (MHC) Klasse II-Molekülen präsentiert werden, ist für eine effektive adaptive Immunantwort unerlässlich. Die TCR-Erkennung von Eigenpeptiden wurde mit Autoimmunerkrankungen in Verbindung gebracht. Mutierte Eigenpeptide wurden mit Tumoren in Verbindung gebracht. Die Bindung von TCRs durch eine Familie von bakteriellen Toxinen, die als Superantigene bekannt sind, ist für das toxische Schocksyndrom verantwortlich. Autoantikörper gegen V-Beta-Segmente von T-Zellrezeptoren wurden von Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) und systemischem Lupus erythematodes (SLE) isoliert. Die Autoantikörper blockieren TH1-vermittelte entzündliche autodestruktive Reaktionen und werden als eine Methode angesehen, mit der das Immunsystem Krankheiten ausgleicht. Die meisten humanen T-Zellen exprimieren das TCR Alpha-beta und entweder das CD4- oder CD8-Molekül (einfach-positiv, SP). Einer kleinen Anzahl von T-Zellen fehlt es sowohl an CD4 als auch an CD8 (doppelt negativ, DN). Bei einigen Autoimmunerkrankungen und Immunschwächeerkrankungen wurden erhöhte Prozentsätze von Alpha-Beta-DN-T-Zellen festgestellt. Gamma-Delta-T-Zellen finden sich hauptsächlich im Epithel. Sie zeigen weniger TCR-Diversität und erkennen Antigene anders als Alpha-Beta-T-Zellen. Untergruppen von Gamma-Delta-T-Zellen haben eine antitumorale und immunoregulatorische Aktivität gezeigt.
Especificaciones

Especificaciones

TCR V alpha 2
Monoclonal
0.2 mg/ml
PBS with BSA and 0.09% sodium azide; pH 7.2
TCRVA; TCRVA2; V alpha 2; V alpha-2 TCR; Va 2; Va2; Valpha 2; Valpha2
IgG2a, lambda
100 μg
4° C, store in dark, DO NOT FREEZE!
Primary
Mouse
Flow Cytometry
B20.1
Super Bright 780
Liquid
Rat
Affinity chromatography
RUO
Antibody
Monoclonal
Videos
SDS
missing translation for 'documents'
Product Certifications